Local Streetwork Online/Offline

Offline Streetwork

Offline Streetwork Wir sind an verschiedenen Orten Düsseldorfs unterwegs und gehen auf Jugendliche und junge Erwachsene zu, um sie kennen zu lernen und einen Einblick in ihre Lebenswelt zu bekommen. Interessant sind für uns Themen wie Gesellschaft, aktuelle Politik und Religion. Es ist uns ein wichtiges Anligen, junge Menschen in Zeiten von hoher Informationsflut zu untersützen.

Unsere StreetworkerInnen suchen Einstiegsgefährdete in Cafés, auf der Straße oder in Moscheen auf und stellen einen Zugang mit der Zielsetzung der persönlichen Beziehungsarbeit her. Zunächst identifizieren und lokalisieren sie relevante Hotspots, an denen sich einstiegsgefährdete Jugendliche aufhalten. Durch individuelle Ansprache treten sie mit jungen Menschen in Kontakt und sprechen mit ihnen über Themen, die Indikatoren für salafistische Radikalisierung sind, wie z. B. Diskriminierung, Rassismus, familiäre Probleme, fehlender Ausbildungs- bzw. Arbeitsplatz und Weltpolitik.

Wir sind jede Woche in Düsseldorf unterwegs. Dort führen wir Umfragen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu den genannten gesellschaftlich relevanten Themen durch. Wir fragen sie nach ihren Erfahrungen und bieten ihnen die Gelegenheit, ihre Gedanken, Emotionen und ihre Weltanschauung zu reflektieren. Einige dieser Erfahrungen veröffentlichen wir dann online in unserem Podcast auf Instagram.

Darüber hinaus planen und gestalten wir verschiedene Kleinprojekte und Workshops zu Themen wie Identität, Religion, Diversität u. Ä. Der Islam soll als Religion von extremistischer Ideologie entkoppelt werden. Zugleich gilt es den religiös begründeten Extremismus zu dekonstruieren und junge Menschen dafür zu sensibilisieren.

Online Streetwork

Unsere Online-StreetworkerInnen klinken sich in islamistische Gruppen auf Facebook ein, kommentieren Beiträge, geben Statements ab und hinterfragen Inhalte, wo demokratie-bzw. menschenfeindliche Aussagen gemacht werden. Auffällige UserInnen werden individuell in Einzelchats angesprochen um eine persönliche Beziehung zu ihnen aufzubauen.

Diese Vorarbeit ermöglicht häufig auch die emphatische und differenzierte Auseinandersetzung mit verschwörungstheoretischen Welterklärungen oder extremistischen Narrativen. In den Online- Aktivitäten streben unsere StreetworkerInn innerhalb der Unterhaltungen den Ansatz an, mit den UserInnen kritische Inhalte, ob politisch oder religiöser Prägung zu erfassen und genauer mit ihnen zu diskutieren. D.h. sie gehen etwa auf Begriffsbestimmungen wie Demokratiebildung oder Diversity ein.

Die Zielgruppe kann dadurch von unserem Team zu problematischen Inhalten aufgeklärt und sensibilisiert werden. Einzelgespräche haben ferner zur Zielsetzung, dass die Beteiligten ihre Reflexionsfähigkeit verbessern sollen und dass sie für ihre Aussagen und Einstellungen Verantwortung tragen müssen. Auf Instagram bewerben wir wöchentlich unsere Beiträge.

Diese Plattform bietet uns die Möglichkeit unsere Zielgruppe zu spezifizieren. Durch Illustrationen, Videos und Podcasts stellt unser Team demokratiekonforme moderate Narrative zu politischen gesellschaftlichen Themen dar. Wir nutzen attraktive Formate, wie z. B. unseren Podcast „LocalDeepTalk_OnOff“, in welchem unsere StreetworkerInnen Impulse zu den oben genannten Themen geben, Jugendlichen und junge Erwachsene lokal interviewen und ihre Meinungen in den Podcast einfließen lassen.

Diese Methode bringt den Vorteil mit sich, dass die Angesprochenen zum einen dort abgeholt werden, wo sie stehen und zum anderen das Gefühl bekommen, dass ihre Stimme gehört wird. In den Interviews lernen die StreetworkerInnen die Angesprochenen kennen und stellen einen Zugang mit der Zielsetzung einer Beziehungsarbeit her.

Theme: Overlay by Kaira Extra Text
Cape Town, South Africa